Essen und Trinken verboten

Aufgrund von Hygiene- und Sicherheitanforderungen ist an einigen Arbeitsplätzen das Essen und Trinken zu untersagen. Derartige Verbote zum Verzehr von Speisen kennzeichnen Sie mit dem entsprechenden Verbotsschild – „Essen und Trinken verboten“ (P022) gemäß DIN EN ISO 7010 und ASR A1.3.

Zum Einsatz kommt dieses Verbot zum Beispiel, wenn die Gefahr besteht, dass über die Nahrungsaufnahme gefährliche Stoffe in den Körper gelangen können. Besonders bei der Arbeit mit Chemikalien zieht eine Nichtbeachtung des Verbotsschildes dann schwerwiegende Folgen nach sich. Die Hände sollten zudem stets vor der Arbeitspause sorgfältig gereinigt werden. Laut der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) führt auch das Aufbewahren von Gefahrstoffen in Lebensmittelbehältern häufig zu Verwechslungen und so zu Unfällen.

Die richtige Kennzeichnung

Essen_Trinken verboten

Nach Einführung der ISO 7010 hat sich auch dieses Piktogramm auf dem Verbotsschild „Essen und Trinken verboten“ verändert. Die Unterschiede sind eindeutig zu erkennen:

Gemäß der alten Norm BGV A8 bestand das Piktogramm aus einem Messer, einer Gabel und einem mit einer Flüssigkeit gefüllten Glas.

Mit Einführung der neuen Norm wurden Messer und Gabel ausgetauscht. Außerdem wurde ein Softdrink-Becher eingeführt. Diese Darstellung von Speisen und Getränken ist international verständlicher.